Über den Autor

Rudolf Bolliger

 

 

 

Rudolf Bolliger, 1947, Dr.iur., MBA, bezeichnet sich als Wahl-Tösstaler. Er lebt seit über 40 Jahren in Weisslingen/ZH. Im Anschluss an seine berufliche Tätigkeit wuchs seine Begeisterung für das seit langem geschätzte Tössbergland, sowohl als Erholungsgebiet, mit ausgedehnten Wandermöglichkeiten und häufig beeindruckender Fernsicht in die Alpen, ebenso wie als Ort von faszinierenden Bachläufen und Giessen.

 

Die Giessen hatten mich seit langem in Bann gezogen. Eines Tages kam mir der kleine, überaus liebenswert gestaltete Band "Tössberg-Heimat" von Herbert Squindo in die Hände. Seine Bilder und Schilderungen, zu Geschichten, Landschaft und Menschen fesselten mich. Ich entdeckte den Reiz des Unerwarteten, der sich zur Freude an Höhen und Graten, an Fernblick und Weite gesellte: die Erfahrung von unzugänglichen Gräben, munter plaudernden Bächen und stillen Wassern. Da liegen mysthische Einsamkeit, dunkle Kühle und verspielte Bewegung in der Tiefe. Vielfach verborgen, überraschen Abstürze, hohe mächtige Wasserfälle oder aber stetig perlende Rinnsale den Wanderer. Manches liegt an leicht auffindbaren Pfaden, ja gar an Strassen, anderes an nahezu unzugänglichen Stellen versteckt. Vielleicht kann man sie hören, vielleicht bleiben sie aber verborgen, als wunderbare Kleinode, in stiller, zauberhafter Abgeschiedenheit.

 

All das beeinflusste und motivierte mich , nebst zahlreichen Wanderungen, für nahezu hundert Exkursionen ins Tösstal.

Meine Bemühungen zum Auffinden der grösseren und kleineren Abstürze im Tösstal waren oft mit stunden- und tagelangen Ausflügen ins Gelände verbunden. Daraus ergab sich mehr und mehr Erfahrung, denn, wer angefangen hat, diesen imposanten Abstürzen oder den begeisternden Kleinoden nachzugehen, wird von ihnen nicht mehr losgelassen.